• Extranet
  • Kontakt
  • Impressum
  • Deutsch
  • English

DAI-Hochschulpreis 2012 für Dissertation von Carlo Pohlhausen

Werner Baumann, Präsident des DAI, Carlo Pohlhausen,
Preisträger, Prof. Dr. Bernd Rudolph, Vorsitzender
des Wissenschaftlichen Beirats des DAI (v.l.n.r)

Für seine Dissertation zum Thema „Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt in den arabischen Staaten“ hat Carlo Pohlhausen den DAI-Hochschulpreis 2012 erhalten

Der renommierte Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts e.V. zeichnet jährlich die besten wissenschaftlichen Arbeiten aus, die sich aus juristischer oder wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive mit der Erforschung der Aktie als Anlageform und des Kapitalmarkts befassen. Mit seiner Promotion über Unternehmensfinanzierung und Wertpapierregulierung in der arabischen Welt belegt Dr. Pohlhausen den zweiten Platz beim DAI Hochschulpreis 2012.

Er untersucht, ob und inwiefern die aktuellen Regelungen zur Unternehmensfinanzierung und zum Angebot von Eigenkapital, Fremdkapital und hybriden Wertpapieren für die neuen Finanzierungsmethoden in der arabischen Welt noch geeignet sind. Mit dem Aufkommen liquider arabischer Kapitalmärkte im letzten Jahrzehnt haben sich die Finanzierungsgewohnheiten der börsennotierten Kapitalgesellschaften in der arabischen Welt fundamental verändert. Während in der Vergangenheit die Kapitalstrukturen durch geschlossene Gruppen von Großaktionären und Bankdarlehen dominiert wurden, versuchen sich Unternehmen heutzutage über institutionelle oder öffentliche Kapitalmärkte zu finanzieren.

Die Studie zeigt, dass trotz der großen Erfolge in den letzten Jahren die regulatorischen Rahmenbedingungen vieler Länder kein geeignetes Umfeld für börsennotierte oder kapitalmarktorientierte Unternehmen bieten und damit die Allokation von Kapital behindern.

Verkompliziert wird die Situation durch den Unterschied zwischen geschriebenem Recht und gängiger Rechtspraxis. Die Dissertation Pohlhausens versucht beispielhaft, anhand der Gesetzeslage in Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien und Jordanien die Friktionen im Licht der aktuellen Kapitalmarktpraxis zu identifizieren, zu analysieren und zu verstehen und schlägt konkrete Maßnahmen für regulatorische Reformen vor.

Mit der prämierten Arbeit promovierte der Jurist am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen.

Juni, 2013