Preis für Deborah Fries' Dissertation

Für ihre Dissertation erhält Deborah Fries den Wissenschafts- und Forschungspreis des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzrecht.

In ihrer rechtsvergleichenden Arbeit nimmt Fries verschiedene Formen der privilegierten Behandlung des Fiskus bei Unternehmensinsolvenzen unter die Lupe, indem sie Fiskusprivilegien und ihre Auswirkungen in Deutschland, Frankreich, den USA und Australien untersucht. Ausgangspunkt ist dabei die Frage, inwieweit man Fiskusprivilegien in einem modernen Insolvenzsystem rechtfertigen kann. So muss der deutsche Fiskus einerseits im Rahmen unions- und verfassungsrechtlicher Vorgaben die Erhebung von Steuern sicherstellen, andererseits ist die Gleichbehandlung von Gläubigern ein grundlegendes Prinzip des deutschen Insolvenzrechts.

Deborah Fries schrieb ihre Disseration als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut unter der Aufsicht von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Schön.

Der Wissenschafts- und Forschungspreis des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenrecht fördert Erkenntnisse sowie den wissenschaftlichen Nachwuchs an der Schnittstelle von Insolvenzrecht und Steuerrecht und wird an besonders anspruchsvolle Doktorarbeiten vergeben, die die Verzahnung von Insolvenzrecht und Steuerrecht zum Gegenstand haben.

Juni 2021